Frisch und knackig:

Vegetarisch Grillen

Beim Thema Grillen gelten die ersten Gedanken meist Würstchen und Steaks. Doch auch Obst und Gemüse machen auf dem Grill als vegetarische Alternative eine äußerst gute Figur. Die fleischlosen Köstlichkeiten machen Ihr Grillbuffet besonders vielseitig und eignen sich perfekt als Hauptspeise oder als ideale Beilage zum altbekannten Grill-Steak. Besonders gesund sind die Veggies natürlich auch!

Erfahren Sie in diesem Blogartikel mehr über leckere vegetarische Alternativen zu Würstchen, Steak und Co. und lassen Sie sich und Ihre Geschmacksknospen inspirieren.


14.05.2021

Vegetarisch Grillen: Slow Food für den Sommer

Auch beim Grillen geht der Trend immer mehr zu einem gesunden Lifestyle: Regionales Obst und Gemüse statt fettiger Wurst und blutigem Steak. Dieser bewusste Lebensstil, eine gesunde Ernährung und regionale Produkte: Das ist das Geheimnis von Slow Food. 

Neben den vegetarischen Grill-Klassikern wie Mais, Paprika, Champignons oder Tomaten, sollten Sie auf jeden auch Fall Kürbis, Fenchel oder Rote Beete probieren. Auch der in den Sommermonaten beliebte Spargel macht sich hervorragend auf dem Grill.

Kleines Gemüse wie Tomaten oder Zwiebeln sollte am besten aufgespießt oder in Grillkörben zubereitet werden. Größeres Gemüse wie Aubergine oder Paprika eignen sich bestens zum Befüllen. Wir empfehlen hierfür Feta oder Couscous. Je nach Gemüsesorte liegt die Garzeit zwischen zehn und 20 Minuten. Achten Sie aber darauf, dass das Gemüse nicht zu lange schmort, ansonsten wird es schnell matschig. 

Bunte Vielfalt auf dem Tisch

Vegetarisches Grillgut bringt Farbe auf den Tisch. Ein absoluter Klassiker auf dem Grillbuffet ist der goldgelbe Grillmais. Herrlich süß mit Honig mariniert oder pikant mit Chili – der Grillmais kann auf verschiedenste Arten zubereitet werden. Nur der Verzehr kann zum Problem werden, denn Grillmais lässt sich nur schwer schneiden und muss in der Regel unbeholfen abgenagt werden. 

Noch mehr Farbe auf den Tisch bringt zum Beispiel eine bunte Grillgemüse-Pfanne mit Paprika, Zucchini, Lauchzwiebel, Möhre und Tomate. Hier sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt, Sie können jegliches Gemüse nach Ihrem Geschmack in praktischen Grillkörben aus Edelstahl grillen. Kleiner Tipp: Würzen Sie das Gemüse erst nach dem Grillen, so haften die Gewürze besser und das Gemüse bleibt knackig.

Allround-Talent: Selbstgemachtes Basilikum-Pesto

Abgesehen vom Grillgut, egal ob Fleisch oder Gemüse, darf bei einem richtigen Barbecue vor allem eines nicht fehlen: Saucen! Doch wie wäre es statt der klassischen Ketchup- und Mayo-Kombination mit einem leckeren Basilikum-Pesto? Dieser frische Dip funktioniert nicht nur wunderbar zu Pasta, sondern auch hervorragend zu gegrilltem Mais oder einem saftigen Steak.

Basilikum-Pesto schmeckt außerdem auch im (Nudel-)Salat, zum Beispiel mit Tomate, Rucola und Mozzarella. Auch gegrillte Kartoffeln harmonieren sehr gut mit der Pesto. Sie möchten mal etwas Neues ausprobieren? Dann probieren Sie frische Erdbeeren mit Basilikum-Pesto!

Basilikum-Pesto ist ein wahres Allround-Talent und noch dazu super einfach selbst gemacht:

Basilikum-Pesto (für 4 Portionen):

  • 40 g       Pinienkerne
  • 100 g    Frischer Basilikum
  • 1-2        Knoblauchzehen (je nach Größe)
  • 125 ml Olivenöl
  • 50 g      Parmesan
  • Meersalz
  1. Die Pinienkerne kurz in einer Pfanne ohne Fett anrösten bis sie gleichmäßig braun sind. Anschließend sofort aus der Pfanne nehmen und auskühlen lassen.
  2. Basilikum kurz in kaltem Wasser waschen, gut trocken tupfen und die einzelnen Blättchen abzupfen.
  3. Knoblauch schälen und grob würfeln. Parmesan reiben.
  4. Basilikum, Knoblauch, Pinienkerne, Parmesan und das Olivenöl in einen Mörser geben und zerstoßen. Nach Belieben mit Salz abschmecken.

 

Dekorative Grill- und Servierpfannen

Vom Grill direkt auf den Tisch: Mit gusseisernen Grill- und Servierpfannen geht das Anrichten auf dem Tisch super einfach von der Hand. Die Pfannen sind dekorativ und dank des hochwertigen Materials bleibt das Essen lange warm. Die Untersetzer aus Pinienholz sehen nicht nur schick aus, sondern sorgen auch dafür, dass das heiße Gusseisen den Tisch nicht beschädigt.

Besonders lecker: In den Grill- und Servierpfannen kann das Gemüse in seinem eigenen Sud braten und wird so noch aromatischer! Vor allem bei gegrillten Champignons ist das von Vorteil:

Gegrillte Champignons mit Kräuterbutter (4 Portionen)

  • 250 g Champignons
  • 2 Pck. Kräuterbutter
  • Olivenöl
  • Parmesan
  1. Die Champignons waschen und abtrocknen. Die Stiele abschneiden und die Champignons nebeneinander mit dem Loch nach oben in der Servierpfanne anordnen. Die Stiele in die freien Zwischenräume stecken.
  2. Die Champignons nach Bedarf mit Kräuterbutter füllen und anschließend mit etwas Olivenöl beträufeln.
  3. Parmesan reiben und über die Champignons streuen.
  4. Die Grillpfanne auf den Grill stellen und warten bis die Champignons schön braun und weich sind.
  5. Vom Grill nehmen und genießen. Tipp: Toppen Sie die Champignons mit Ihrem selbstgemachten Basilikum-Pesto für das gewisse Etwas!

Das passende Geschirr

Nicht nur die gusseisernen Pfannen sind ein echter Hingucker: Steingut-Geschirr in Erdtönen bringt das Gemüse wahrhaftig zum Strahlen. Optimal ergänzt wird das Geschirr durch Untersetzer aus ebenfalls natürlichen Materialien, wie zum Beispiel Seegras.

Was Süßes zum Schluss

Was wäre ein richtiges Festmahl ohne Dessert? Auch das kann auf dem Grill zubereitet werden. Wie wäre es beispielsweise mit gegrillter Ananas mit Zimt oder einer gegrillter Banane, gefüllt mit Schokolade und Marshmallows? Apropos Marshmallows: Zu einem perfekten Grillabend gehört auch ein lauschiges Lagerfeuer. Rund um die Feuerschale können Sie mit Ihren Gästen oder der Familie den Abend ausklingen lassen, sich Geschichten erzählen und natürlich auch Marshmallows und Stockbrot ins Feuer halten.

Sehr stimmungsvoll wird die Atmosphäre durch verschiedene Lagerfeuer. Mit mehreren Feuerschalen können Sie die Lagerfeuer in Ihrem Garten verteilen und so warme Lichtquellen erzeugen.

Dennoch sollten Sie die Feuerschalen nicht aus den Augen lassen, da das Lagerfeuer durch Umfallen der Feuerschale oder Funkenflug schnell außer Kontrolle geraten kann.